Multi-Screen Technologien unterstützen.

Wir werden im nächsten Jahr zahlreiche Anwendungen sehen, welche Fernseh-Sendungen durch im Hintergrund laufende Online-Kanäle mit Unterhaltungen oder Spielen anreichern. Alles deutet darauf hin, dass Benutzer immer öfter mit zwei Bildschirmen Fernsehen “schauen” – oder vielmehr „erleben“ – werden:

Zum einen mit dem klassischen Fernseher und zum anderen mit Ihrem Computer, Smartphone, iPad oder ähnlichem.

Einer der aktivsten Kanäle für Unterhaltungen rund um Live-Sendungen ist schon heute der Kurznachrichten-Dienst Twitter. Regelmäßig kann man beobachten, wie bei Sportübertragungen, Fernseh-Events und Erstausstrahlungen die Unterhaltungen auf Twitter teilweise ein höheres Tempo und einen größeren Unterhaltungswert haben als das Fernsehprogamm selbst.

Bereits Anfang 2009 zeigte sich dies bei der Vereidigung des US-Präsidenten Obama. Während die Fernsehsender die Zeremonie übertrugen, wurden alleine im Live-Feed von Twitter über 600.000 Statusupdates gepostet.

Fazit

Wir müssen uns damit beschäftigen, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Benutzer sich in den letzten Jahren extrem verändert hat und sich weiter verändern wird. Wie können wir sowohl das große Potential eines Mediums nutzen, dass synchron und live genutzt wird (TV) und gleichzeitig das Erlebnis mit interaktiven Kanälen im Internet anreichern?